Herzlich Willkommen!

... auf den Internet-Seiten der Gemeinde Pluwig. Zwei Aufgaben hat diese Homepage: Zum einen soll sie den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde möglichst viele Informationen über ihre Kommune bereit stellen. Zum anderen will diese Homepage aber auch allen Gästen einen ersten Eindruck von Pluwig vermitteln und es ihnen ermöglichen, sich so schnell wie möglich in unserer Gemeinde zurecht zu finden. Diese Homepage stellt nur einen geringen Teil unserer Möglichkeiten dar und ergänzt vorhandene Informationsquellen. Sie können uns jederzeit über die verschiedenen Möglichkeiten (Telefon, Fax, Mail, postalisch) kontaktieren. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei Ihrem virtuellen Besuch in Pluwig. Wolfgang Annen

Neuigkeiten

Wolfgang Annen bei der Bundeskanzlerin

Berlin/Pluwig. Zu kommunalpolitischen Gesprächen war Wolfgang Annen, in Berlin im Konrad-Adenauer-Haus. Aktuelle gemeindepolitische Themen wie die Finanzausstattung der Kommunen, das Thema Inklusion, der Erhalt und die Unterstützung der ländlich geprägten Gemeinden und die dazugehörige Infrastruktur, die Unterstützung der Vereinskultur, die Energiewende und der Breitbandausbau für ein schnelleres Internet dominierten die Gespräche.

Am Rande der Gespräche ergab sich die Möglichkeit zu einem Fototermin mit der Bundeskanzlerin und CDU Bundesvorsitzenden Dr. Angela Merkel in Berlin. Wolfgang Annen der auch als sehr guter Netzwerker bekannt ist, hatte die Termine für die Gespräche in Berlin selbst organisiert.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

 

im Dezember 2013 habe ich mich dazu entschlossen nicht mehr als Bürgermeister in der Gemeinde Pluwig zu kandidieren. Ich kandidiere in 2014 als Bürgermeister in Ostbevern im Münsterland.

Die Amtsperiode in Pluwig endet im Juli 2014 und am 25. Mai 2014 sind Neuwahlen für den Gemeinderat und auch das Bürgermeisteramt.

Untenstehend habe ich einige Projekte der letzten 15 Jahre meiner Amtszeit aufgelistet. Vieles ist heute selbstverständlich und nicht mehr wegzudenken. Das wichtigste dürfte das Ergebnis im Landesentwicklungsplan sein, nachdem wir nun ein Grundzentrum für viele tausend Einwohner der gesamten Region sind. Dies war nur möglich, weil die ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger, die Vereinedie Unternehmen, die Mitarbeiter der Gemeinde und nicht zuletzt ein innovativer Gemeinderat mit seinen Ausschüssen meine Ideen unterstützt haben.

Ich möchte allen Dank sagen, die mit mir eine solche erfolgreiche Politik mitgetragen und mitgestaltet haben. Ohne die hervorragende Zusammenarbeit aller oben genannten Menschen und Institutionen wäre Pluwig heute nicht das was es nun ist.

Den zukünftigen Amtsträgern wünsche ich ebenso eine gute Unterstützung und eine glückliche Hand zur weiteren positiven Entwicklung der Gemeinde. Die Grundsteine sind gelegt, es kann weiter gehen.

Ihnen allen wünsche ich alles Gute!

 

Wolfgang Annen

 

Familien- und Bildungspolitik

-
Gestaltung neuer Spielplätze und Erweiterung vorhandener Spielplätze
-
Einrichtung eines Jugendraumes
-
Schaffung von günstigem Bauland für junge Familien

Fünf Baugebiete mit je 50 Grundstücken, Vermarktung durch die Gemeinde selbstständig, verringerter Preis für Familien, je Kind reduziert sich der Baulandpreis, verringerter Preis für Einwohner der Gemeinde, Baugebiete sonnenausgerichtet, Ölheizungsverbot, Förderung von alternativen Heizungsformen (Erdwärme, Luft-/Umluft/Passiv usw.)

-
Einrichtung der neuen Kindertagesstätte mit sechs Gruppen
-
Einrichtung von Krippengruppen
-
Schicht-Kita von 06:00 bis 20:00 Uhr in Zusammenarbeit mit Unternehmen und auch für Kinder der Gemeindemitarbeiter

(erste Schicht-Kita in der gesamten Region Trier)

-
Garantierter Platz für alle Kinder ab einem Jahr aus der Gemeinde
-
vier Stunden Französisch für die Kinder in der Kita (ab 3 Jahren) und der Grundschule pro Woche
-
In der Grundschule wird zusätzlich Englisch angeboten
-
Grundschule ist seit 2012 Ganztagsschule, Umbaumaßnahmen sind in 2014 geplant

 

Bürgerbeteiligung

-
Wissenschaftlich fundierte Umfrage an alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren, die für die weitere politische Arbeit der Gemeindegremien eine Richtlinie geben soll
-
Wettbewerbe für Straßennamen und Platznamen

 

Kultur- und Vereinspolitik

-
Eine neue Bücherei (Räume durch Gemeinde gebaut), Trägerschaft Kirchengemeinde
-
Schaffung eines Internetcafés für Senioren (gleichzeitige Nutzung für die Volkshochschule)
-
Neues Gemeindezentrum „Johannesberg-Haus“
-
Neue Proberäume für Musikvereine, Chöre und Volkshochschule
-
Neue Räume für Kunstausstellungen
-
Pluwiger Kultursommer“ seit 2000

inzwischen ca. 20.000 Besucher jährlich

-
Karl-May-Festspiele seit 2003 auf einer eigens gebauten Freilichtbühne. Die Festspiele sind in den Kultursommer eingebettet
-
Behindertengerechter Ausbau der Freilichtbühne mit finanzieller Unterstützung der EU
-
Pluwiger Kulturherbst“ seit 2003

inzwischen ca. 10.000 Besucher

-
Anlegung eines Apothekergartens mit ständiger Besuchsmöglichkeit und Betreuung

 

Infrastrukturpolitik

-
Guter ÖPNV (Grenze Stadt Trier nur 5 KM entfernt)
-
Sanierung von Gemeindestraßen im angemessenen Zeitrahmen
-
Sanierung von Kreisstraßen im Gemeindegebiet
-
Ausbau von Wirtschaftswegen
-
Kirchplatzneugestaltung mit Anleuchtung der denkmalgeschützten Kirche
-
Bau des neuen Gemeindezentrums Johannesberg-Haus mit Proberäumen und Bücherei
-
Neubau einer Rettungswache mit dem DRK und dem MHD zusammen
-
Schaffung von Ärztehäusern

(Zahnärzte, Kinderärzte, Logopädin, Allgemeinmediziner, Gynäkologische Praxis, Apotheke, Physiotherapie, Heilpraktiker u.a.)

-
Bau eines Seniorenzentrums mit integrierten gemeindlichen Kita-Gruppen, mit Apotheke, mit Gemeindeverwaltung, Friseurladen, Café/Bistro
-
Bau eines neuen EDEKA-Supermarktes mit örtlicher Handwerksbäckerei, Café und Postfiliale
-
Neubau des Ruwer-Hochwald-Radweges auf einer ehemaligen Bahntrasse von Trier in den Hunsrück
-
Schaffung und Anbindung des Ruwer-Hochwald-Radweges an die Gemeinde
-
Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur durch neue Investoren
-
Bau eines Mehrgenerationenplatzes mit finanzieller Unterstützung der EU
-
Renovierung der umfangreichen Sportanlagen, Sanierung Rasenplatz erfolgt 2014
-
Ausbau von DSL und Glasfaser-Breitbandleitungen 25.000 bis 100.000 Mbit/s
-
Ausbau von UMTS auf LTE-Standard bei Mobilfunk

 

Sozialpolitik

-
Einrichtung einer Grundstücks- und Hausbörse
-
Einrichtung einer Patenschaftsbörse für öffentliche Grünanlagen zur Pflege
-
In Planung eine Seniorenzeitung mit Erscheinung maximal viermal im Jahr, Schaffung eines ehrenamtlichen Redaktionsteams
-
Schaffung Jugendvertretung (zwei gewählte Jugendvertreter, im Alter zwischen 16 und 22 dürfen an den Gemeinderatssitzungen beratend teilnehmen). Die Jugendvertretung wird von Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren gewählt
-
Finanzielle Unterstützung für die Vereine in unserer Gemeinde
-
Familien- und Kindertage
-
Seniorennachmittage
-
Bürgerbroschüren, Chronikbuch, Wanderwegekarten

 

Pluwig ist nun gemäß Regionalentwicklungsplanung Grundzentrum für viele tausend Bewohner der Region geworden.

 

Kontakt

Gemeinde Pluwig
Am alten Dorfplatz 1
54316 Pluwig
Tel.: 06588-988778
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.pluwig.de

Gemeinde Pluwig im Netz